Home
Kapitalismuskritik und WEF
Mittwoch, 23. Januar 2008
Flugblatt der Libertären Aktion Ostschweiz

Alle Jahre ist es wieder so weit: Das WEF (World Economic Forum) steht vor der Tür und von den verschiedensten Ecken des linken Spektrums wird Kritik daran laut und man legt sich mächtig ins Zeug um eine „Gegenmobilisation“ zustande zu bringen. Sei es durch Randale, kreative Protestaktionen oder durch das schlichte Mitlaufen in einer Demo „weil man ja dagegen ist“. Doch was hat es mit dieser Kritik auf sich? Wieviel vermag sie her zu geben? Und gegen was ist man eigentlich?
Weiter …
 
Zur Flüchtlingsdemo
Samstag, 17. November 2007
Wir sind heute auf der Strasse, um uns mit den Flüchtlingen zu solidarisieren und gleichzeitig auf unsere Sicht der Dinge aufmerksam zu machen. Wir finden es wichtig, Flüchtlinge zu unterstützen, weil sie die Folgen dieses Systems am grausamsten zu spüren bekommen. Da dies aber im Grunde nur eine Bekämpfung von Symptomen eines kranken Systems ist, wollen wir es nicht dabei bleiben lassen.

Wir alle sind von diesem System aus Kapitalismus, Nationen und Hierarchien mit all seinen Folgen betroffen und müssen in diesem System leben. Ein völliges Ausbrechen von einzelnen Individuen daraus ist nicht möglich, wir müssen es zusammen überwinden. Solange es Nationen und Grenzen gibt, werden auch immer Menschen ausgegrenzt. Hilfsorganisationen und ähnliche Institutionen sind zwar meist gut gemeint und können das Leid einiger Menschen ein wenig lindern, stützen aber das System indem sie z.B. den Menschen Hoffnungen auf ein besseres Leben machen wenn sie sich weiter durch Lohnarbeit ausbeuten lassen. Eine wirkliche Änderung der Zustände wird innerhalb der kapitalistischen Rahmenbedingungen nicht möglich sein.

Aber auch wenn wir hier unsere Sicht der Dinge nennen, wollen wir keine Schafe, die alles glauben oder machen was ihnen gesagt wird. Fangt an selber zu denken, schliesst euch in Gruppen zusammen, diskutiert, plant, kämpft! In den Köpfen, auf der Strasse, bei der Arbeit!

Es gibt keinen Klassenkampf ohne MigrantInnen!

A-Team
 
Aufruf zum anarchistischen/anarchokommunistischen Block am 17.11.2007
Sonntag, 11. November 2007
Am 17. November 2007 findet in Zürich wieder einmal eine Flüchtlingsdemonstration statt. Der Anlass dafür sind die Verschärfungen im Asylwesen und die anhaltende repressive und rassistische Politik der Parteien.

Diese Verschärfungen sind nichts anderes als Produkte einer auswegslosen Politik, die sich schon seit jeher im Kreis dreht. Die kapitalistischen Rahmenbedingungen lassen ein Ausbrechen gar nicht zu. Die PolitikerInnen sind dazu verpflichtet innerhalb von Gesetz, Kapital und Nation zu handeln. Das zeigt den zwangsläufig repressiven, rassistischen und prekären Charakter ihres Handlungsspielraums.

Wir finden uns mit dieser Tatsache nicht ab, stecken wir doch unweigerlich selber mittendrin. Zwischen Alltagsgraus und Massenmord fordern wir ein Ende der kapitalistischen Ära. Wir sind bereit für ein schönes Leben zu kämpfen. Nicht nur für andere sondern zusammen für uns selbst.

Genauso wie die Flüchtlinge sind wir ebenso betroffen von diesem ganzen Falschen.
Für unser Anliegen ist es wichtig, dass wir uns zusammenschliessen und gemeinsam den Kampf auf die Strasse tragen.

Dies ist ein Aufruf, den anarchistischen/anarchokommunistischen Block am 17. November 2007 an der Flüchtlingsdemonstration in Zürich zu unterstützen.

Wir sind ein Zusammenschluss bestehend aus AGL (Autonome Gruppe Luzern), Systembruch und Einzelpersonen
a-team[at]undergrounddogs[punkt]net
 
<< Anfang < Vorherige 11 12 13 14 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 105 - 110 von 110
logo