Home
Demonstration “Gemeinsam gegen die Repressions- und Ausgrenzungsmaschinerie” am 20. März
Dienstag, 16. März 2010


Repression und Ausgrenzung gegenüber allem, was vom neoliberalen Mainstream abweicht, wird in der Schweiz immer mehr die Regel. Betroffen sind die unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen:

Migrant_innen, Arbeitslose, IV- und Sozialhilfebezüger_innen, Hausbesetzer_innen, autonome Bildungskreise und Selbstbestimmung fordernde Studierende. Gesetzesverschärfungen gegen Flüchtlinge, Polizeigewalt, die Räumung nicht kommerziell orientierter Freiräume, Überwachung und Fichierungen bis hin zu DNA-Entnahmen dienen der Ausgrenzung und Isolierung von Menschen, die Ungerechtigkeit erfahren oder an reellen Alternativen arbeiten.

Mit derartigen Isolationsstrategien wird die Solidarität unter Anders- und Weiterdenkenden systematisch zu verhindern versucht. Gleichzeitig wird durch deren Kriminalisierung von drängenden Problemen abgelenkt. So werden die Ursachen der Wirtschaftskrise von Politik und Medien unter den Tisch gekehrt. Tatsache ist: immer mehr Menschen leben unter dem Existenzminimum, während 3 Prozent (!) der Steuer- pflichtigen in der Schweiz über mehr als die Hälfte des gesamten Vermögens verfügen. Jugendliche finden keine Lehrstellen, universitäre Bildung wird von Grosskonzernen geformt, in Zürich herrscht Wohnungs- not bei gleichzeitig etlichen Luxusneubauten. Während Konzerne globalisiert werden, werden auf der Bevölkerungsebene Nationalismus und Rassismus geschürt.

Wir demonstrieren heute, weil wir uns nicht zu «Minderheiten» abstempeln lassen. Wir repräsentieren unterschiedlichste Ideen, Herkünfte und Ziele, aber wehren uns gemeinsam und verstärkt gegen die Isolations- strategien, die wir erfahren. Wir lassen uns nicht marginalisieren: wir befinden uns mitten in der Gesellschaft und thematisieren aktuellste Probleme, die von der offiziellen Politik verschwiegen werden. Wir leben Solidarität und beleben damit eine neue, andere Welt, in der Menschen mehr zählen als Profit. Wir wollen ein menschenwürdiges Leben für alle, ein Bleiberecht für alle, Lehrstellen für Jugendliche (auch Sans-Papiers!) und günstige Wohnungen überall in der Stadt sowie eine offene und kritische Universität.

Wir laden alle herzlich ein, sich dem (bewilligten) Demonstrationszug anzuschliessen.
 Besammlung: 20. März, 14 Uhr, Landesmuseum.

www.bleiberecht.ch


 
Freiheit für die Anarchisten P.+I. aus Aarau
Freitag, 1. Januar 2010
Update: Die Beiden sind seit dem 30.12. nach über 6 Wochen U-Haft endlich wieder frei.

Seit 5 Wochen, also dem 14. Dezember sitzen unsere zwei Genossen P.+I. in Aarau in Untersuchungshaft. Ihnen wird vorgeworfen, Autos in Aarau angezündet zu haben. Ob der Staat sie als schuldig verurteilt oder nicht, spielt für uns keine Rolle. Die Inhaftierung soll offensichtlich Angst verbreiten und ein Exempel statuieren, mit Zermürbungstaktik sollen die Beiden zum Reden gebracht werden.

Es ist daher besonders wichtig, dass die Genossen in Freiheit
den Gefangenen zeigen, dass sie nicht vergessen wurden und ihnen Kraft geben, die Folter des Knasts weiter durchzustehen. Knastspaziergänge, Briefe und alle anderen Aktionen durchbrechen die Isolation und geben auch dem Staat zu verstehen, dass wir unsere Freunde und Genossen nicht vergessen haben und für sie kämpfen werden.

Schreibt weiter Briefe (→Kontaktmöglichkeiten) und beteiligt euch an der Antirep-Arbeit (→Antirep-Faltblatt), wehrt euch für die, die sich nicht mehr wehren können, schlagt zurück!

Solidarität ist eine Waffe - wir sind nicht frei, solange nur einer von uns eingesperrt ist!

Chronologische Zusammenfassung:

  • 14.11.09: Die zwei Anarchisten werden verhaftet.
  • 24.11.09: Freunde und GenossInnen treten als "Antirep Aarau" an die Öffentlichkeit (Medienmitteilung).
  • 25.11.09: Erster Knastspaziergang zu beiden Knästen, ca. 60 Leute solidarisieren sich mit den Gefangenen (Medienmitteilung).
  • 02.12.09: Aus Solidarität werden in Zürich zwei Autos angezündet (Medienmitteilung).
  • 05.12.09: Zweiter Knastspaziergang wird grösstenteils von der Polizei verhindert. Ca. 20 Verhaftungen, etliche werden 20 Tage lang von Aarau weggewiesen. Noch immer nimmt die Polizei offiziell keine Stellung, der Knastspaziergang wird als Saubannerzug dargestellt (Medienmitteilung, Zeitungsartikel).
  • 07.12.09: In Winterthur werden solidarisch zwei Autos von JailTrain angezündet (Medienmitteilung)
  • 08.12.09: Erster Zeitungsartikel der auf die beiden Inhaftierten eingeht, offizielle Medienmitteilung der Behörden (Zeitungsartikel)
  • 09.12.09: In Zürich werden aus Solidarität zwei weitere Autos angezündet (Medienmitteilung)
  • 10.12.09: Reisserischer Zeitungsartikel vom Blick (blick.ch)
  • 13.12.09: Dritter Knastpaziergang zum Knast Laurenzenvorstadt mit ca. 30 Leuten (aargrau.ch)
  • 19.12.09: Vierter Knastspaziergang zum Knast beim Telli, wo I. eingesperrt ist, 30 Leute kommen, nach Auflösung 12 Verhaftungen mit 1-monatiger Wegweisung aus Aarau (Medienmitteilung)
  • 25.12.09: Fünfter Knastspaziergang zum Telli mit ca. 15 Leuten, der Besuch beim Knast in der Laurenzenvorstadt konnte wegen Kontrollen der Polizei nicht durchgeführt werden (Medienmitteilung)
  • 26.12.09: Aus Solidarität wird der Hauptposten der Kantonspolizei Bern mit Farbe angegriffen. (Medienmitteilung)
  • 27.12.09: Auch in Ebikon wird der Polizeiposten mit Farbe angegriffen und angesprayt. (Medienmitteilung)
  • 29.12.09: Das Antirepressions-Kollektiv Aarau versucht in einer Medienmitteilung einige Informationen zusammenzufassen, um ein wenig Klarheit zu verschaffen (Medienmitteilung)
  • 30.12.09: Nach über 6 Wochen Untersuchungshaft sind die beiden Gefangenen endlich wieder frei. Nach Behördenauskünften drohen den beiden bis zu 3 Jahre Haft (Medienmitteilung)

Übersicht Presse- und Polizeimeldungen: aargrau.ch


 
Offene Buchvorstellung - Rückblick
Montag, 21. September 2009
An der der offenen Buchvorstellung am 9. September wurden verschiedenste Bücher vorgestellt. Wir möchten die hier ebenfalls kurz vorstellen, für alle, die nicht kommen konnten.



Anarchismus - Eine Einführung
Hans Jürgen Knoblauch / Jochen Degen

Eine gute umfassende und verständlich geschriebene Einführung in den Anarchismus - Geschichte, Ideale, Ideen. Auch kleine oder kurze anarchistische Projekte oder Strömungen werden erwähnt.



Comic "What is anarchism? An introduction"
Englisch

In diesem Comic werden auf lustige Art verschiedene grundlegende Dinge im Anarchismus erklärt, z.B. wie man in einer anarchistischen Gesellschaft mit Gewalt umgeht, oder ...



Guerilla Gardening
Richard Reynolds

Kohl auf dem Grünstreifen, Wildblumen auf Verkehrsinseln, Moosbilder an Betonmauern: Guerilla Gardening heisst gärtnern wos nicht erlaubt wäre. Das Buch enthält viele Bilder, hat Tipps zu Werkzeugen und widmet sich auch den verschiedenen Richtungen des Guerilla Gardening, also obs um Nahrungsproduktion oder kaputt machen geht. Die politische Ausrichtung des Autors sei ein wenig eigenartig.


Farm der Tiere
George Orwell

In einer Fabel verpackt, also für jedeN verständlich, versucht Orwell den gesellschaftlichen Wandel zum autoritären Kommunismus darzustellen.



Kritik der politischen Ökonomie
Michael Heinrich

Macht nichts, wenn man nichtmal den Titel versteht, diese Taschenbuch erklärt verständlich die Kapitalismusanalyse von Karl Marx's "Das Kapital", die auch heute noch ziemlich aktuell ist, da der Kapitalismus leider noch immer nicht überwunden ist. Ab und zu muss man mal nen Satz zweimal lesen, und bisschen nachdenken, aber nach der Lektüre versteht man einige Abläufe im Kapitalismus besser.



In die Wildnis
Jon Krakauer

Ein Jugendlicher reisst aus in die Wildnis Alaskas, Hochschulstudent, reiche Eltern und möchte endlich Abenteuer erleben. Dort verhungert er mitten in der Pampa. Die Geschichte basiert auf einer wahren Geschichte und wurde durch Tagebücher und Nachforschungen rekonstruiert.




Endgame - Zivilisation als Problem
Derrick Jensen

Ein leicht zu lesendes Buch über Anti-Zivilisatorik, also die Idee, dass wir die Zivilisation zerstören müssen, damit die Menschen überhaupt weiter leben können. Der Autor ist Amerikaner und schreibt ziemlich plakativ. Seine Ansichten finden viele Anhänger und er gilt in den USA als Galleonsfigur einer neuen antizivilisatorischen Strömung, sie sorgen allerdings auch für Kontroversen - insbesondere, wenn man sie aus einer anarchistischen Perspektive betrachtet.


Hans Urian oder Die Geschichte Einer Weltreise
Lisa Tetzner

Kinderbuch mit Sowjet-Kommunismus-Propaganda, geschrieben 1929 von einer deutschen Autorin. Hans Urian lebt in einer Bretterhütte vor der Stadt. Als sein Vater bei der Arbeit stirbt und seine Mutter erkrankt, macht er sich auf, um Brot zu kaufen. Dabei reist er mit dem Hasen Trillewipp um die Welt, trifft überall auf Elend und Ausbeutung, nur in der UdSSR werden sie menschlicht behandelt.

Essbare Wildpflanzen
Steffen Guido Fleischhauer

Beschreibt und erklärt, welche Wildpflanzen man verwenden kann, als Salat, zum würzen, Tee kochen oder auch zum rauchen. Was man z.B. mit Brennesseln machen kann weiss kaum einer, obwohl sie überall wächst.


Wir wollen Alles
Nanni Balestrini

Roman über die Fiat-Kämpfe in Norditalien aus der Sicht eines einfachen jungen Arbeiters aus dem Süden. Die speziell "trashige" Sprache macht das alles sehr unterhaltsam.



Wildcat Comics
Englisch

Anarchistische Comic-Serie mit Titeln wie "Strikes Again", "ABC of bosses", ...




Der Einzige und sein Eigentum
Max Stirner

In seiner Theorie geht es darum, dass alles ein grosser Spuk ist, die Menschheit, die Religionen, der Staat, ... Nur das Ich zählt, und Egoismus kann im positiven Sinne genutzt werden.
Stirner kritisierte viele andere Philosophen und wurde von vielen kritisiert, Faschisten beschimpften ihn als Kommunist, Kommunisten beschimpften ihn als Faschist.




Mein Katalonien
George Orwell

George Orwell erzählt seine Erlebnisse im spanischen Bürgerkrieg gegen Franco. Da er selber dort war, ist das Ganze sehr lebendig beschrieben, und auch die Intrigen zwischen den Parteien auf er antifaschistischen Seite werden einem klar.


1984
George Orwell

Noch ein Buch von Orwell, dass in einer Gesellschaft der totalen Überwachung spielt. Zwei Menschen versuchen dieser, zumindest stundenweise, zu entfliehen, werden aber verhaftet...

Against Civilization
Herausgeber: John Zerzan

Englische Textsammlung zur Anti-Zivilisations-Theorie mit Texten von Rousseau, Adorno, etc. Es wird ersichtlich, dass Anti-Zivilisatorische Ideen nichts neues sind.



 
<< Anfang < Vorherige 11 12 13 14 15 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 89 - 96 von 120
logo