Bespitzelung bei der DB
Freitag, 6. Februar 2009
Nach der Veröffentlichung eines Dokuments, welches die Bespitzelung der Angestellten der Deutschen Bahn beweist, wurde der Internet-Betreiber juristisch unter Druck gesetzt, dieses vom Netz zu nehmen. Es wird deshalb aufgerufen, das PDF-Dokument möglichst breit zu streuen und zu veröffentlichen.

Datenschutz bei der Bahn [PDF]

Mehr Infos:

Datenabgleich, Spionage und Lauschangriff gegen die Mitarbeiter der Deutschen Bahn

Auch wenn die Beschäftigten der Deutschen Bahn durch die Vorgänge bei Lidl gewarnt gewesen sein sollten, so überrascht sie nun doch der Spionageangriff auf alle Beschäftigten der Deutschen Bahn. Kaum einem Lokführer, Fahrdienstleiter oder Rangierbegleiter wäre es in den Kopf gekommen korrupt zu werden. Daher verwundert auch der breit angelegte Angriff auf die Privatphäre der Beschäftigten und deren Familien.

Das nun an die Öffentlichkeit gekommenes Papier zeigt die perfiden Vorgehensweise der Bahn und insbesondere der der Network Deutschland GmbH. Die Veröffentlichung des Papier hat bei der Deutschen Bahn umgehend Reaktionen hervorgerufen. So wurde der Internetanbieter abgemahnt und ihm mit weiteren gerichtlichen Schritten gedroht, wenn dieser das Bahn interne Papier nicht entfernt.

http://netzpolitik.org/2009/deutsche-bahn-ag-schickt-mir-abmahnung

http://netzpolitik.org/2009/das-memo-zu-der-rasterfahnung-bei-der-deutschen-bahn

Wenn dann H.Mehdorn in seinem Schreiben an die Beschäftigten der Deutschen Bahn von einer vertrauensvollen Zusammenarbeit spricht, ist fraglich welche Art der Zusammenarbeit dabei gemeint ist. Vertrauensvoll wenden sich die Beschäftigten nun lieber denen zu, die das Vorgehen der Deutschen Bahn gegenüber den Beschäftigten aufklären wollen und es für die Zukunft ausschliessen wollen.

Quelle: netzwerkit.de