Freiheit für die Anarchisten P.+I. aus Aarau
Freitag, 1. Januar 2010
Update: Die Beiden sind seit dem 30.12. nach über 6 Wochen U-Haft endlich wieder frei.

Seit 5 Wochen, also dem 14. Dezember sitzen unsere zwei Genossen P.+I. in Aarau in Untersuchungshaft. Ihnen wird vorgeworfen, Autos in Aarau angezündet zu haben. Ob der Staat sie als schuldig verurteilt oder nicht, spielt für uns keine Rolle. Die Inhaftierung soll offensichtlich Angst verbreiten und ein Exempel statuieren, mit Zermürbungstaktik sollen die Beiden zum Reden gebracht werden.

Es ist daher besonders wichtig, dass die Genossen in Freiheit
den Gefangenen zeigen, dass sie nicht vergessen wurden und ihnen Kraft geben, die Folter des Knasts weiter durchzustehen. Knastspaziergänge, Briefe und alle anderen Aktionen durchbrechen die Isolation und geben auch dem Staat zu verstehen, dass wir unsere Freunde und Genossen nicht vergessen haben und für sie kämpfen werden.

Schreibt weiter Briefe (→Kontaktmöglichkeiten) und beteiligt euch an der Antirep-Arbeit (→Antirep-Faltblatt), wehrt euch für die, die sich nicht mehr wehren können, schlagt zurück!

Solidarität ist eine Waffe - wir sind nicht frei, solange nur einer von uns eingesperrt ist!

Chronologische Zusammenfassung:

  • 14.11.09: Die zwei Anarchisten werden verhaftet.
  • 24.11.09: Freunde und GenossInnen treten als "Antirep Aarau" an die Öffentlichkeit (Medienmitteilung).
  • 25.11.09: Erster Knastspaziergang zu beiden Knästen, ca. 60 Leute solidarisieren sich mit den Gefangenen (Medienmitteilung).
  • 02.12.09: Aus Solidarität werden in Zürich zwei Autos angezündet (Medienmitteilung).
  • 05.12.09: Zweiter Knastspaziergang wird grösstenteils von der Polizei verhindert. Ca. 20 Verhaftungen, etliche werden 20 Tage lang von Aarau weggewiesen. Noch immer nimmt die Polizei offiziell keine Stellung, der Knastspaziergang wird als Saubannerzug dargestellt (Medienmitteilung, Zeitungsartikel).
  • 07.12.09: In Winterthur werden solidarisch zwei Autos von JailTrain angezündet (Medienmitteilung)
  • 08.12.09: Erster Zeitungsartikel der auf die beiden Inhaftierten eingeht, offizielle Medienmitteilung der Behörden (Zeitungsartikel)
  • 09.12.09: In Zürich werden aus Solidarität zwei weitere Autos angezündet (Medienmitteilung)
  • 10.12.09: Reisserischer Zeitungsartikel vom Blick (blick.ch)
  • 13.12.09: Dritter Knastpaziergang zum Knast Laurenzenvorstadt mit ca. 30 Leuten (aargrau.ch)
  • 19.12.09: Vierter Knastspaziergang zum Knast beim Telli, wo I. eingesperrt ist, 30 Leute kommen, nach Auflösung 12 Verhaftungen mit 1-monatiger Wegweisung aus Aarau (Medienmitteilung)
  • 25.12.09: Fünfter Knastspaziergang zum Telli mit ca. 15 Leuten, der Besuch beim Knast in der Laurenzenvorstadt konnte wegen Kontrollen der Polizei nicht durchgeführt werden (Medienmitteilung)
  • 26.12.09: Aus Solidarität wird der Hauptposten der Kantonspolizei Bern mit Farbe angegriffen. (Medienmitteilung)
  • 27.12.09: Auch in Ebikon wird der Polizeiposten mit Farbe angegriffen und angesprayt. (Medienmitteilung)
  • 29.12.09: Das Antirepressions-Kollektiv Aarau versucht in einer Medienmitteilung einige Informationen zusammenzufassen, um ein wenig Klarheit zu verschaffen (Medienmitteilung)
  • 30.12.09: Nach über 6 Wochen Untersuchungshaft sind die beiden Gefangenen endlich wieder frei. Nach Behördenauskünften drohen den beiden bis zu 3 Jahre Haft (Medienmitteilung)

Übersicht Presse- und Polizeimeldungen: aargrau.ch